Am 10.02.2013 stand schon das nächste Spiel für das Team des TuS Lübeck auf dem Spielplan.
Um 15.00 Uhr, also keine 24 Stunden nach dem Einzug ins Pokalfinale des BVSH, war die 2.
Mannschaft des SC Itzehoe’s zu Gast in heimischer Halle.

Von Beginn an galt es das junge und schnelle Team des SC Itzehoe‘s, welches die komplette erste
Saisonhälfte an der Tabellenspitze verbrachte, unter Druck zu setzen und ihnen keine leichte Würfe
zu erlauben. In den ersten 10 Spielminuten gelang dies auch teilweise schon ganz gut, jedoch war
noch Luft nach oben vorhanden. Am Ende des ersten Viertels stand es dann 19:18 für die Lübecker.
Im zweiten Viertel drehten die 93er dann in der Verteidigung auf und brachten die Itzehoer zum
verzweifeln. Christoph Baumbach konnte ein ums andere Mal die aus der sehr guten Verteidigung
resultierenden Schnellangriffe in Punkte umwandeln und machte ein bärenstarkes, zweites Viertel, in
dem 10 Punkte auf „Baumy’s“ Punktekonto wanderten. Mit 25:12, war dies das stärkste Viertel der
Lübecker, welche sich zur Halbzeit mit 44:30 vom völlig verunsicherten Gegner absetzen konnten.
In der Halbzeitpause wurde das Team allerdings gewarnt, denn die Itzehoer durften keines Falls
unterschätz, bzw. abgeschrieben werden!
3. Viertel. Mit dem Spiel vom Vortag in den Knochen, kamen die Lübecker nur sehr langsam zu
Beginn in Fahrt und der Gegner nutzte dies eiskalt aus. 15 Punkte in 4,5 Minuten bei nur 4 Punkten
der Lübecker. 48:45. Auszeit! Die Coaches rüttelten das Team in der Spielunterbrechung wieder wach
und erinnerte an die Verteidigungsleistung aus dem zweiten Viertel. Das hatte das Team scheinbar
gebraucht. Nach der Auszeit konnten die 93er nach und nach an der Leistung der ersten Halbzeit
anknüpfen und allmählich wuchs der Vorsprung wieder. Spielstand vor dem letzten
Viertel: 63:53 (19:23).
Im vierten und letzten Viertel konnten die Lübecker den Vorsprung bis zur 39. Minute auf 16 Punkte
ausbauen. Durch die jetzt quasi nicht mehr vorhandene Verteidigung kamen die Itzehoer zwar
nochmal auf 10 Punkte heran, aber alles in allem war es ein ungefährdeter Sieg des TuS Lübeck mit
78:68 (15:15).

Fazit:
Eine sehr respektable Leistung der Lübecker, die mit diesem Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung
Klassenerhalt. Viel mehr noch, nach diesem Spieltag steht der TuS Lübeck auf Platz 3!! der Oberliga
Schleswig Holstein!

Für den TuS Lübeck spielten an diesem Tag:

Tobias Brandt (18 Punkte), Przmek Wojtas (16), Christoph Baumbach (14)
Maik Friedrichsen (12), Phillip Schwarz (5), Philip Harms (4), Patrick Thelen (3),
Jonas Coopmeiners (2), Torben Prüßmann (2), Dino Lange, Stefan Wächtler und Christoph Köhler.

Freiwurfqoute: 8/13 = 62%

Im ersten Saisonspiel am 29.10.  reisten 12 hochmotivierte Lübecker nach Heiligenhafen um das Ziel, den direkten Wiederaufstieg, anzugehen. Das Team wurde im Gegensatz zur letzten Saison deutlich verstärkt und verfügt auch endlich ein gewisses Maß an Tiefe im Kader, sodass nicht einmal alle Spieler mit zum Auswärtspiel kommen konnten. Kein Vergleich mehr zu den Problemen der letzten Saison, in der das Team mit einer geringen Anzahl an Spielern zu kämpfen hatte.

Gegen Heiligenhafen sollte also gleich der Grundstein gelegt werden. Zu Beginn konnte das Team um Winnie Capacia schnell einen ordentlichen Vorsprung herausspielen. Die Verteidigung stand gut und die Würfe trafen das Ziel. Man ging mit einer 9-Punkte Führung aus dem ersten Viertel. Auch in der Folge hatte der TUS das Spiel im Griff. Der Ball wurde gut bewegt, aber auch die Gegner kamen besser ins Spiel.Alle Spieler erhielten Spielzeit ,allerdings konnte man sich nicht mehr groß vom Gegner absetzen. Nachdem man den Gegner den Großteil der Zeit kontrollierte, entglitt den Lübeckern das Spiel gegen Ende komplett. Einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und eigenes Unvermögen, vor allem im Abschluss, brachten den Gegner aus Heiligenhafen erst zurück, bzw. überhaupt erst ins Spiel und dann sogar auf die Siegerstraße. Am Ende wurde der sicher geglaubte Sieg durch mangelnde Cleverness doch noch verspielt und der TUS musste mit einer bitteren Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

 

Köhler (20 Punkte), Wächtler (17), Uebel (5), Kock (4), Witte (4), Drewes (3), Janz (3), Johannsen (2), Kallweit, Meißner, Kühn, Hagen

Der SC Itzehoe hat am vergangenen Wochenende einen Wertungsentscheid für das geplante Spiel gegen den TuS Lübeck vom 15.02.14 durch den BVSH erhalten.

Somit gewinnt die erste Herren dieses Spiel kampflos mit 20:0.

Das Trainergespann um die Coaches Manfred Hinz und Dennis Werthmann sind über diesen Wertungsentscheid nicht allzu glücklich.

"Meine Mannschaft will solche Siege nicht geschenkt bekommen. Gerade gegen das Team aus Itzehoe hätten wir sehr gern spielerisch gewonnen, da sie gegen uns im Hinspiel eine sehr starke Leistung gezeigt haben und auch nicht unverdient als Sieger vom Platz gingen.", so Coach hinz.

Nun liegt die volle Konzentration auf das nächste Saisonsspiel gegen den TSV Klausdorf am 08.03. um 18 Uhr in der TuS Arena.

Nach nunmehr vier spiellosen Wochen muss die Intensität in dieser Woche bereits im Training erneut um ein weiteres Level gehievt werden, damit man am Samstag die nächsten wichtigen zwei Punkte gegen einen direkten Tabellenkonkurrenten auf das eigene Konto gutschreiben kann.

 

Der TuS Lübeck feiert nach dem 83:70(38:35) Sieg über den TSV Husum die erste Meisterschaft der Oberliga. Nach der perfekt gespielten Rückrunde, keine Niederlage in der zweiten Hälfte der Saison, krönten sich die Lübecker in der Stadt an der Nordsee am letzten Spieltag zum Meister der Saison 2013/2014. Co-Trainer Dennis Werthmann: „ Die Arbeit die wir über die Saison investiert haben hat mit diesem Titel dem Team das gegeben was es verdient hat“.

Regionalliga-Basketballer spielen am Samstag in Rostock gegen die EBC Talents

 

Nach dem ersten Saisonsieg in der Regionalliga am vergangenen Samstag gegen Eimsbüttel steht direkt die nächste Herausforderung für die Lübecker Basketballer an. Gegen die EBC Rostock Talents, die das 2. Herren-Team der Rostock-Seawolves aus der 2. Bundesliga Pro-B darstellen, erwartet die Travestädter ein harter Kampf. Die Rostocker gewannen ihr bisher einziges Saisonspiel mit 78:64 gegen den BC Hamburg. Besonders herausragen konnte dabei der routinierte Aufbauspieler Tim Ladenthin, der 19 Punkte zum Sieg der Rostocker beisteuerte.

 

Die Lübecker sind definitiv gewarnt und gehen mit voller Konzentration ans Werk. Der wichtige Sieg gegen Eimsbüttel offenbarte trotz des Erfolgs einige Schwächen der „93er“. Assistenztrainer Dennis Werthmann sprach davon, dass das Team noch lange nicht das eigene Potenzial ausgeschöpft habe. Zu viele Unkonzentriertheiten hätten der Mannschaft beinahe den ersten Saisonsieg gekostet. Gegen Regionalliga-erprobte Rostocker dürfe man sich diese Fehler nicht leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Lübecker auf Nic Schulwitz und Maxim Rix aus persönlichen Gründen und auf Robert Sadowski aufgrund einer Knöchelverletzung verzichten müssen. Bei der Tiefe des Kaders machen sich die Lübecker allerdings deshalb keine Sorgen.

Mit Beginn der nächsten Saison muss die erste Herren den Abgang von Sönke Kasbohm verkraften.

Ihn zieht es zum Studieren nach Kiel, wo er mit Sicherheit dem Basketball treu bleiben wird!

Wenn Sönke jedoch mal wieder in Lübeck ist, kann er der zweiten Herren in der Bezirksliga unter die Arme greifen, da er bein uns weiterhin als Spieler gemeldet ist.

Die Mannschaft hat zusammengelegt und ihm beim Abschlusstraining ein Trikot geschenkt.

 

Das letzte Heimspiel des TuS Lübeck sollte noch einmal alles vereinen was die Saison ausgemacht hatte. Eine gefüllte Halle, tolle Atmosphäre und ein aufregendes Basketballspiel mit einem erfolgreichen Ende für die Korbjäger des TuS Lübeck.

Der Abend versprach alles was man erwarten durfte. Circa 100 Zuschauer waren der Einladung zum letzten Heimspiel der Lübecker gefolgt und sahen ein spannendes Spiel indem die BG Ostholstein nicht Statist sein wollte. Die BG zeigte das erwartet unkonventionelle Spiel und bereitete dem TuS ernsthafte Probleme.

tus teamfoto


Die Basketballer des TuS Lübeck 93 erwartet am 27.09.14 um 18:00 Uhr in der TuS-Arena direkt eine große Herausforderung. Zum Auftakt der Regionalligasaison müssen die Travestädter gegen das erfahrene Team aus Hamburg-Bramfeld ran. Die Hamburger gehen als große Favoriten ins Spiel, da sie in der letzten Saison noch in der 1. Regionalliga – und somit zwei Klassen über den Oberliga-Aufsteigern aus Lübeck – an den Start gingen. Somit treffen zu Beginn der Saison zwei Mannschaften aufeinander, deren Ausgangssituationen unterschiedlicher nicht sein könnten.

 

Die Lübecker gehen nach einer zuletzt vielversprechenden Saisonvorbereitung mit dem Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen, an die Herausforderung Regionalliga heran. Mit vier Neuzugängen (Riebel, Rix, Sadowski und Suchan), die den Kader tiefer machen, will der TuS sich möglichst schnell an das neue Niveau gewöhnen. Die Regionalliga zeichnet ein schnelleres, athletischeres Spiel aus – mit Teams, die sich auf diesem Niveau bereits etabliert haben. Die Lübecker haben nicht viel Zeit, diesen Kampf anzunehmen, will das Saisonziel erreicht werden.

 

Das Trainerteam um Manfred Hinz und Dennis Werthmann geht nichtsdestotrotz voller Selbstbewusstsein in die neue Saison. Der Klassenerhalt könne erreicht werden, wenn die Mannschaft als Einheit auftritt und gut zusammenarbeitet. Mit beinharter Team-Defense und hoher Trefferquote im Angriff will man auch in der Regionalliga überzeugen. Der Saisonauftakt gegen die Bramfelder wird zeigen, wie weit die Aufsteiger aus der Travestadt schon sind.