An einem ungemütlichen Frühwinterabend machten wir uns auf den Weg nach Malente, um die gegen die HSG Holsteinische Schweiz endlich auswärts zu punkten. Leider schenkten wir den Gastgebern die Anfangsphase, die nicht zögerten und nach 6 Minuten mit 5:1 führten. Nach einer frühen Auszeit kamen wir dann besser ins Spiel und gingen nur mit einem 2-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause (11:13).

Im zweiten Durchgang blieb es immer eng. Jedoch gelang es uns nicht den Rückstand komplett aufzuholen, obwohl beispielsweise beim 16:17 oder beim 20:21 Chancen da waren. 2,5 Minuten vor Schluss lagen wir noch immer zurück, konnten jedoch in der hektischen Schlussphase, inkl. roter Karte für die gegnerische Torhüterin, das Spiel nicht zu unseren Gunsten wenden. Endstand 22:24.

 

 

Nachdem es auswärts bei der GHG Hahnheide nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat, sondern es eine unnötige, aber nicht unverdiente 26:27-Niederlage setzte, waren wir gegen den SC Nahe 08 auf Wiedergutmachung aus. Das Spiel begann ausgeglichen. Erzielte eine Mannschaft ein Tor, konnte die andere umgehend antworten. Beim 9:6 nach 16 Minuten konnten wir uns erstmals etwas absetzen, gingen jedoch nur mit einem knappen 16:15 in die Halbzeit.

Mit dem unbedingten Willen in der 2. Halbzeit defensiv besser zu stehen und zu arbeiten ging es in die zweiten 30 Minuten. Hier konnten wir uns nach wenigen Minuten auf 20:16 absetzen und durchgängig einen Vorsprung von 4 oder 5 Toren halten. Eine vom 7m-Punkt sichere Katharina Steli und Stina Wieckberg mit 6 Toren hatten in einer geschlossenen Mannschaftsleistung maßgeblichen Anteil am letztlich verdienten 27:23-Sieg.

 

 

Mit zwei Toren mussten wir uns leider in der letzten Minute bei unserem dritten Heimspiel gegen die SG Wift Neumünster mit einem 22:24 geschlagen geben. Trotzdem sind wir mit unserer gezeigten Leistung sehr zufrieden. 

Nach einem katastrophalen Start ins Spiel, wodurch die Gegner gleich zu Beginn mit 6:0-Toren davon zogen, konnten wir mit einer starken Teamleistung den 10:10-Ausgleich zur Halbzeit erkämpfen. Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir durch eine gute Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr sogar mit einem 19:16 in Führung gehen. Leider ließen jedoch auch unsere Gegner mit ihrer Leistung nicht nach, so dass es mit einem 20:20 Ausgleich bis zum Schluss spannend blieb. Zum Ende des Spiels lag das Glück einfach nicht auf unserer Seite und wir mussten uns gegen die starken Gegner aus Neumünster trotz einer tollen Leistung geschlagen geben.

 

 

Am 01.10.2016 warteten wir gespannt in der Meesenhalle auf den uns völlig unbekannten Gegner ausLauenburg. Gegen die zweite Mannschaft des Lauenburger SV waren wir jedoch mit einem großen Kader von 13 Spielern gut gewappnet. Dies zeigte sich auch auf dem Spielfeld. Die LauenburgerMannschaft fixierte sich vorerst mit einer Manndeckung auf unsere Rückraummitte Ricarda Ludigkeit(19), was wir jedoch durch die offene Mitte optimal für schnelle Tore nutzen konnten, so dass wir schnell in Führung gingen. Auch durch schnelles Spiel konnten wir und besonders Mona Mai (13) einige Tore auch von der Außenposition erzielen. Bis zum Halbzeitpfiff spielten wir schnell und konzentriert und gaben die Führung nicht einmal aus der Hand.

Auch in die zweite Halbzeit starteten wir recht gut und konnten unsere Führung vor allem durch unsere gut stehende Deckung weiter ausbauen. Jedoch kam es ab der 42. Spielminute zu einem Umbruch auf dem Feld. Anstatt weiter unserem roten Faden zum Sieg zu folgen, ließen wir uns von der Nervosität des Gegners anstecken, was sich besonders beim Torabschluss zeigte. Durch unsere wackelige Phase schaffte es der Gegner sogar auf ein 20:20 an uns heran zu kommen. Hiervon ließen wir uns zum Glück jedoch nicht weiter aus der Ruhe bringen und schafften es uns gemeinsam aus unserem Tief heraus zu arbeiten und mit schnellen einfachen Toren wieder in Führung zu gehen.

Als Mannschaft und mit Teamgeist schafften wir es zu einem 25:22 Sieg.

 

 

Nach einer guten Vorbereitung, u.a. mit unserem Sieg beim heimischen Senger-Cup, stand am Samstag das erste Punktspiel der neuen Landesliga-Saison an. Zu Gast in der Meesenhalle war die HSG WaBo 2011. Vom Anpfiff an entwickelte sich ein intensives und schnell geführtes Spiel, in dem sich keine Mannschaft so recht absetzen konnte. Zwar führten wir nach 9 Minuten mit 3 Toren (8:5), mussten jedoch nach 15 Minuten den Ausgleich hinnehmen (10:10). 4 Tore in Folge durch Selina Koch (2), Isabel Lourenco Macedo und Merit Antje Verheyen führten zu einem Vorsprung, den wir bis zum Halbzeitpfiff sichern konnten (18:14). Kleines Hightlight: Ein direkt verwandelter Freiwurf nach Abpfiff.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten dann allerdings die Gäste. Sie konnten den Rückstand fast aufholen (18:17), jedoch nicht ausgleichen oder gar in Führung geben. Nach 45 Minuten war durch das 7m-Tor der sehr sicheren Nele Zakrzewski der alte Abstand wieder hergestellt bzw. leicht ausgebaut (23:18). Die Endphase gestaltete sich dann wieder ausgeglichen, so dass die unermüdlich kämpfenden Gäste nicht mehr entscheidend aufholen konnten. Entstand: 28:25 für uns.

Sicher hat noch nicht alles reibungslos funktioniert, aber wer hätte das zum Saisonstart mit einer teils neu formierten Mannschaft und neuem Trainer auch anders erwartet. Die 2 Punkte bleiben in Lübeck. Das zählt. Wir danken allen Zuschauern für die Unterstützung und freuen uns auf das erste Auswärtsspiel beim SV Henstedt-Ulzburg 2 (25.09.2016, 16 Uhr). In heimischer Halle geht es dann am 01.10.2016 um 16 Uhr weiter. Zu Gast in der Meesenhalle ist dann der Lauenburger SV 2.

 

 

Nach ein paar unsicheren Wochen ohne festen Trainer fanden wir mit Tilo Mentler, der als Trainer einer Damenmannschaft beim Eimsbütteler TV in Hamburg tätig war, jemanden der diese Lücke optimal schließen konnte. Auch innerhalb der Mannschaft hat sich viel getan. Nach zahlreichen Abgängen nach der letzten Saison, machten wir uns eifrig auf Spielersuche. Aus der A-Jugend verstärken uns ab dieser Saison, Nele Zakrzewski, Mona Mai, Becci Wolter, Franziska Kreuzburg, Merit Verheyen, Michelle Giese, Meryem Karakurt und Jule Melahn. Außerdem konnten wir mit Katha Fey, Selina Koch,Tina Sternberg, Ricarda Ludigkeit und Susanne Waldt fünf weitere Spieler für die neue Saison gewinnen. Auch Birte Rickert und Katharina Steli, denen wir auf diesem Wege noch einmal herzlich zur kleinen Familie gratulieren, werden im Laufe der Saison wieder zu uns stoßen.